Medizinische/r Fachangestellte/r: Ein Beruf mit Zukunft

Mittwoch, 6. Juni 2012 10:21 in Allgemein

Die medizinische Fachangestellte hat eine Tätigkeit, die sehr abwechslungsreich und deshalb sehr interessant ist. Gefordert wird hier vor allem auch eigenständiges Handeln. Die Kurzbezeichnung für Medizinische Fachangestellt ist MFA. Heutzutage besteht ein sehr großer Unterschied zu der Sprechstundenhilfe, wie man diesen Beruf seit den 50er Jahren nennt. Der Grund dafür ist darin zu sehen, dass sich das Berufsfeld heute deutlich vielseitiger gestaltet, als nur einem Arzt zu helfen.

Deshalb hat man im August 2006 den Begriff Medizinische Fachangestellte eingeführt. Weitere Anforderungen sind, in einem sehr guten medizinischen Wissen zu sehen, ein Talent für Organisation und ein gesunder Umgang mit Menschen jeden Alters und jeder Herkunft. Die berufliche Freiheit ist dabei als sehr groß anzusehen, weshalb dieser Ausbildungsberuf besonders bei Frauen sehr beliebt ist. So starten jedes Jahr rund 15.000 eine Ausbildung in diesem Bereich.

Anforderungen des Berufes

Die Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten richtet sich an Schulabgängerinnen und Schulabgänger von der Haupt- und Realschule, aber auch an Abiturienten. Voraussetzung für die Eignung zu diesem Beruf ist das Interesse an Medizin, Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, eine ordentliche Arbeitsweise und Belastbarkeit. Wichtig ist auch, dass der Bewerber verschwiegen ist, wenn es um Patientendaten geht.

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten beinhaltet außerdem viele medizinische Aufgaben. Dazu gehört zum Beispiel das Ausgeben von Rezepten oder auch die Erklärung von Verschreibungen. Man muss außerdem seine Patienten an Früherkennungsmaßnahmen erinnern und zum Impfen motivieren. Eine gesunde Lebensweise sollte empfohlen und erläutert werden können, zudem müssen Elektrokardiogramme geschrieben werden. Spritzen geben und die Lungenfunktion zu prüfen gehört ebenfalls zum Repertoire eines bzw. einer MFA. Des Weiteren werden Verbände angelegt und Blut abgenommen. Stuhl und Urinproben werden genommen und im Notfall muss unbedingt erste Hilfe geleistet werden. Auch die Desinfektion und Sterilisation der Geräte unterliegt den Aufgaben einer bzw. eines MFA.

Hinzu kommen Aufgaben aus der Verwaltung, wie das Bearbeiten von Post, das Planen von Hausbesuchen oder aber das Bestellen von Materialien. Behandlungsräume müssen vorbereitet werden und die Abrechnungen mit der Kasse müssen vorbereitet werden.

Schreibe einen Kommentar