Studieren mit Kind

Mittwoch, 14. März 2012 10:35 in Kindergeld, Studium

Nichttragbarer Stress und unfinanzierbar?

Nicht jede Schwangerschaft kommt gelegen und dennoch entscheiden sich viele für das Kind. Gerade bei jungen Menschen im Studium kann trotz aller Freude dann die Zukunftsangst kommen.

Muss das Studium abgebrochen werden?

Die Antwort auf diese Frage lautet definitiv Nein. Jede Studienordnung hält die Möglichkeit für Urlaubssemester bereit. Wer kein Semester freigestellt werden möchte, jedoch aufgrund von Entbindung und ersten Lebensmonaten des Kindes eine angemeldete Prüfung verpassen würde, der muss sich bei der Uni nur melden und die Härtefallregelung zur Anwendung kommen lassen.

Ansprechpartner

Ausgesetzte Semester oder Prüfungen sind also kein Problem und auch bei anderen Sorgen wird man von der Uni nicht allein gelassen. Jede Universität hat Ansprechpartner, die Fragen zur Kinderbetreuung und auch wichtige Finanzierungsfragen beantworten können. Wer unschlüssig ist, wer genau der passende Ansprechpartner ist, der sollte am Besten die Allgemeine Studienberatung der Uni kontaktieren.

Uni-Kitas

Vor allen Dingen größere Unis besitzen inzwischen Uni-Kitas direkt auf dem Campusgelände. Dies ist natürlich die einfachste Lösung, da man mit dem Kind zusammen zur Universität fährt und dieses betreut wird, während man Seminare besucht. Die Kinder sind immer in der Nähe und lernen Altersgenossen kennen, deren Eltern ebenfalls im Studium sind.

Versorgung fernab des Campus

Gibt es auf dem eigenen Campus keine Kita, muss man Kindertagesstätten der Stadt oder Tagesmütter in Anspruch nehmen. Jeder Student hat das Recht auf einen solchen Platz für sein Kind. Für Menschen in der Ausbildung hält der Staat diese Regelung als Absicherung bereit. Bis zum dritten Lenensjahr muss das Kind bei Wunsch ganztägig von einer Kita oder Tagesmutter versorgt werden, zwischen drei und sechs Jahren halbtags. Dennoch ist ein Platz in der Wunscheinrichtung eben nur möglich, wenn die Kapazitäten da sind. Daher ist es wichtig, sich am Besten schon während der Schwangerschaft um die Anmeldung zu kümmern.

Die Kostenfrage

Da Studenten ein Recht auf die Betreuung ihrer Kinder haben, ist auch die Finanzierung nicht ganz so schwer, wie es auf den ersten Blick scheint. Man muss sich allerdings um die Beantragung von Förderungen selbst kümmern. Neben Mutterschaftsgeld und Kindergeld kann Elterngeld beantragt werden. Als Student bekommt man da mindestens 300 Euro im Monat dazu. Betreuungskosten können zudem immer von einem Studenten mit Kind abgesetzt werden, auch wenn man in einer Partnerschaft lebt, in der einer bereits festes Geld verdient.

  1. Ein Kommentar zu “Studieren mit Kind”

  2. von Martin Romberg am Mittwoch, 14. März 2012 21:33

    Hallo,

    beachten bitte auch, daß bei ausgesetzten Semestern, die Studenteneigenschaft bei vielen Krankenversicherungen wegfällt und die Kosten steigen.

    Gruß
    Martin

Schreibe einen Kommentar