Darlehen

Allgemein
Ein Darlehen ist ein Vertrag zwischen dem Darlehensgeber und dem Darlehensnehmer. Bei so einem schuldrechtlichen Vertrag werden dem Darlehensnehmer Geld in Form von Banknoten oder Münzen oder auch vertretbare Sachen also Sachdarlehen überlassen. Läuft der Darlehensvertrag aus ist der Nehmer verpflichtet dem Darlehensgeber den Wert des Darlehens zurückzugewähren. Hierbei muss er nicht nur den ursprünglichen Betrag zahlen sondern zusätzlich noch den angefallenen Zinsbetrag.

Der Vertrag
Natürlich muss vor einem Vertragsabschluss zu aller erst eine Vereinbarung über die Höhe des Geldbetrages oder des jeweiligen Sachdarlehens sowie der Höhe des Zinssatzes getroffen werden. Im Normalfall müssen die anfallenden Zinsen immer nach Ablauf eines Jahres gezahlt werden. Zusätzlich zu den Zinsen kann auch noch eine Darlehensgebühr festgelegt werden.
Das Vertragsverhältnis ist ein Dauerschuldverhältnis. Wenn ein Zinssatz festgelegt wurde handelt es sich außerdem um einen gegenseitigen Vertrag. Bei einem Darlehen ohne Zinsen, z.B.: unter Angehörigen, liegt keine Gegenseitigkeit vor, da das Rückzahlen des Darlehens nicht als Gegenleistung betrachtet werden kann. Ein Darlehen kann, bis auf einige Ausnahmen, nur unter gegenseitigem Einvernehmen vor dem Vertragsende aufgelöst werden.

Verschiedene Arten
Es gibt viele Arten von Darlehen. Das Festdarlehen wird am Ende der Vertragslaufzeit in einer einzigen Zahlung zurückerstattet. Der Seniorenkredit ist eher für die ältere Zielgruppe konzipiert. Im Gegensatz dazu steht das Annuitätsdarlehen, hier wird jährlich ein Betrag bestehend aus Zinsen und Tilgung bezahlt. Der Betrag beleibt immer gleich, wodurch die Tilgungssumme steigt und die Zinsen jährlich sinken. Bei einem Tilgungsdarlehen ist dies nicht der Fall, hier bleibt die Tilgung gleich und die Zinsen werden geringer, die jährliche Rückzahlungssumme sinkt dementsprechend. Weitere Darlehensarten sind das Bauspardarlehen, das Massedarlehen oder das Abrufdarlehen.

Absicherung
Ein Darlehensgeber kann für die Vergabe des Darlehens von dem Darlehensnehmer eine Absicherung verlangen. Durch die Absicherung hat der Darlehensgeber im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers einen Ersatz und verliert den Geldbetrag bzw. das Sachdarlehen nicht. Eine Absicherung kann beispielsweise eine Bürgschaft, eine Sicherungsübereignung von Sachen oder die Abtretung von Forderungen bedeuten.