Die Ökosteuer kompakt erklärt

Die Ökosteuer und ihr Sinn

Seit dem Jahre 1999 besteht eine Steuer, die anfangs recht umstritten war, da sie unter anderen von den Grünen gefordert wurde und zwar die Ökosteuer.Der Sinn dieser Steuer besteht darin, dass man diejenigen bestraft, die sich umweltschädlich verhalten. Sie soll ein spürbares Hilfsmittel sein, um die Umwelt zu entlasten und damit zu schonen.

Die Ökosteuer und ihre "Einsatzgebiete"

Grundsätzlich muss festgehalten werden, dass alles was der Verbraucher unternimmt um der Umwelt Schaden zuzufügen durch diese Steuer bestraft wird und alles was unternommen wird um die Umwelt zu schonen dadurch natürlich belohnt wird. Die Umsetzung dieses Gedankens ist manchmal gar nicht so einfach, da es in verschiedenen Bereichen immer noch "Schlupflöcher" gibt die teilweise gnadenlos ausgenutzt werden. Diese Steuer kommt zum Beispiel zum tragen beim Kauf eines Fahrzeuges das die Umwelt mit erheblichen Schadstoffen belastet. Hier wird dann eine wesentlich höhere KFZ-Steuer fällig. Dagegen muss derjenige der ein Fahrzeug kauft, das als umweltschonend eingestuft wird eine wesentlich günstigere KFZ-Steuer bezahlen und dies teilweise erst nach einigen Jahren. Auch im Bereich Heizung kommt es zu erheblichen Vergünstigungen bei der Anschaffung einer so genannten ökologischen Heizung, zum Beispiel durch die Verwendung von regenerativen Rohstoffen.

Macht die Ökosteuer seit ihrer Einführung erste Wirkungen ?

Bei vielen Menschen hat durch die Einführung der verschiedenen Arten der Ökosteuer ein Umdenken eingesetzt. Dies merkt man in der Automobilindustrie, bei den Heizungsanlagen und auch bei der Wärmedämmung zum Beispiel von Altbauten. Durch die gleichzeitige Versteuerung der Rohstoffe und die hohe Besteuerung gerät bei den Menschen auch immer mehr der Bereich des Umweltschutzes positiv ins Visier.