Die Unfallversicherung

Unfallgefahren lauern überall und gerade in der Freizeit werden sehr viele Unfälle verzeichnet.

Was gilt als Unfall?
Es ist ein von außen, plötzlich auf den Körper einwirkendes Ereignis wodurch die betroffene Person unfreiwillig eine Schädigung des Körpers erleidet.

Folgen bzw. Konsequenzen
Sind z. B. ein längerer Krankenhausaufenthalt, finanzielle Einschränkungen wenn die bisherige Berufstätigkeit nicht mehr ausgeübt werden kann oder Invalidität.

Um diese und andere Risiken abdecken zu können und somit Vorsorge und Absicherung, auch für die angehörige Familie zu gewährleisten gibt es die Unfallversicherung.

Was leistet die Unfallversicherung, welche Hauptrisiken werden abgedeckt?

Invaliditätsleistung, liegt vor wenn Unfallbedingt eine andauernde körperliche oder geistige Beeinträchtigung eine Folge ist.
Dann leistet der Versicherer eine Kapitalleistung die zuvor vertraglich vereinbart wurde (abhängig vom Grad der Invalidität)

Todesfall, ein Anspruch für die im Vertrag Bezugsberechtigte Person wenn der Versicherungsnehmer direkt oder binnen einem Jahr aufgrund eines vorangegangenen Unfalls stirbt.

Leistung von Krankenhaustagegeld,
wird erstattet wenn sich der Versicherungsnehmer in stationärer Aufnahme durch einen Unfall befindet.

Genesungsgeld,
im Prinzip die selbe Funktion wie das Krankenhaustagegeld, nur dass dies meist auf 100 Tage zeitlich begrenzt ist.

Krankentagegeld,
wenn der Versicherungsnehmer wegen eines Unfalls krank geschrieben wird, wird die Leistung erbracht (max. 1 Jahr).

Kosmetische Operationen,
wenn Körperteile durch einen Unfall entstellt werden dass dies für notwendig erachtet wird.
Dann leistet die Unfallversicherung die vereinbarte Summe.

Sofortleistung bei Schwerstverletzten,
die Versicherungssumme wird fällig wenn z. B. Querschnittlähmung, Erblindung, etc. vorliegt.

Eine besondere Leistung ist die Unfallrente.
Der Versicherer leistet diese monatlich ein Leben lang wenn ein Invaliditätsgrad von mind. 50 % vorliegt.