Eine Lebensversicherung abschließen


Wer sehr jung ist, noch keine eigene Familie hat und noch nicht sehr viel verdient, möchte verständlicherweise die Ausgaben für Versicherungenaller Art möglichst gering halten. Es ist durchaus sinnvoll, in dieser Lebenssituation nur die Versicherungen abzuschließen, die absolut notwendig sind. Eine Risikolebensversicherung gehört auf den ersten Blick nicht dazu: Schließlich sind noch keine Ehepartner oder Kinder vorhanden, die gegen den eigenen Tod abgesichert werden müssten.

Bei näherem Nachdenken gibt es doch Argumente, die für den Abschluss einer Risikolebensversicherung in sehr jungen Jahren sprechen: Über kurz oder lang gehen (fast) alle Menschen langfristige Partnerschaften ein, die meisten bekommen auch Nachwuchs. Spätestens dann ist eine Risikolebensversicherung unverzichtbar: Nur mir ihr können die Angehörigen ausreichend finanziell abgesichert werden für den Fall, dass der Hauptverdiener vorzeitig verstirbt.


Bevor eine Versicherungsgesellschaft eine Risikolebensversicherung abschließt, erfolgt eine gründliche Gesundheitsprüfung des Antragstellers. Diese wird entweder von einem Arzt vorgenommen, oder sie erfolgt ausschließlich mit Hilfe eines Fragebogens im Wege der Selbstauskunft. In jedem Fall werden gesundheitliche Einschränkungen und Erkrankungen der Vergangenheit sehr genau erfragt und überprüft. Denn das Versicherungsunternehmen möchte sich und die Gemeinschaft der Versicherten vor erheblichen finanziellen Belastungen schützen, die durch Zahlungen wegen des Versterbens nach bereits unverhältnismäßig kurzer Versicherungsdauer ausgelöst werden können. Mit Hilfe von Sterbetafeln ermitteln die Versicherungen, wie hoch die Sterbewahrscheinlichkeit bei bestimmten Vorerkrankungen ist. Je höher diese statistische Größe ausfällt, desto teurer ist auch der Versicherungsbeitrag, der entrichtet werden muss.


Bei vielen ernsten Krankheiten ist der Wert für die statistische Sterbewahrscheinlichkeit sogar dermaßen hoch, dass keine Versicherungsgesellschaft den Betroffenen überhaupt aufnimmt.
Übrigens führen falsche Aussagen bei der Gesundheitsprüfung zum Ausschluss der Leistungspflicht des Versicherers im Versicherungsfall.


Je jünger der Antragssteller ist, desto unwahrscheinlicher ist es, an einer schwerwiegenden Krankheit zu leiden. Außerdem sind die Beiträge grundsätzlich umso niedriger, je geringer das Eintrittsalter in die Versicherung ist.

Deswegen ist es in vielen Fällen doch empfehlenswert, eine Risikolebensversicherung schon abzuschließen, wenn noch keine nahen Angehörigen abzusichern sind, um sich zum einen die Aufnahme in die Versicherung überhaupt, zum anderen auch niedrige Beiträge zu sichern.
Vor den finanziellen Belastungen durch eine reine Risikolebensversicherung muss niemand Angst haben. Schon für deutlich unter zwanzig Euro im Monat, kann eine beträchtliche Summe abgesichert werden.

.