Möbel Kauf billig für Wohnungseinrichtung einer WG

Immer häufiger liest man in Zeitungen und auch auf den einschlägigen Internetseiten, dass Zimmer in WGs frei sind. Allgemein ist inzwischen der Begriff der WG in den Wortschatz der Verbraucher übergegangen und jeder weiß, was WG bedeutet: Wohngemeinschaft.

 

Dieser Begriff bezeichnet das Zusammenleben von mehreren unabhängigen Personen in einer Wohnung. Diese sind nicht miteinander verwandt und teilen sich häufig einzig aus Kostengründen eine Wohnung. Beziehungen untereinander können sich natürlich entwickeln, doch dies ist letztlich nicht der Sinn und Zweck von dieser Art von Lebensgemeinschaften.

 

Vorhanden sind in dieser Wohnung eine gemeinschaftliche Küche, ein oder auch mehrere Badezimmer sowie ein Gemeinschaftsraum (ein Wohnzimmer). Diese Form des Wohnens ist heute vor allem bei Studenten eine bevorzugte Form Geld sparen zu können. Denn der einzelnen Bewohner zahlt lediglich für sein Zimmer bzw. einen Anteil der Miete.

 

Derartige Lebensgemeinschaften in Privathaushalten gibt es in vielen Kulturen. In Europa erstmals aufgekommen ist diese Art von Lebensgemeinschaft im 19. Jahrhundert. Die ersten literarische Belege dafür gab es in den Romanen von Arthur Conan Doyles. Und zwar geht es hierbei um die Freundschaft zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson. Diese bildeten eine reine Zweck-WG. Die ersten WGs in Westeuropa entstanden in den 1960er Jahren. Damals schon deren Problem war, dass die Bewohner der WGs die Wohnungseinrichtung einer WG finanzieren, häufig nicht bewerkstelligen können. Denn auch schon damals hatten Studenten nicht viel Geld. Das Problem war für das wenige Geld, das die Studenten zur Verfügung hatten Möbel zu finden, die sehr zweckmäßig sind. Die Möbelstücke sollen vor allem eines sein: robust und auf jeden Fall so, dass sie auch jedem gefallen. Denn in einer WG wechselt schon mal der eine oder andere Bewohner sehr schnell wieder. Hatte er sich an dem Möbelkauf beteiligt, so erhielt er vom Nachmieter eine Ablöse vom Nachmieter oder aber den andreren Bewohnern der WG.