Private Rentenversicherung

In Zeiten knapper Staatskassen wird private Altersvorsorge immer wichtiger. Die Möglichkeiten dazu sind unterschiedlich. Sie reichen von der Anschaffung einer eigenen Immobilie zum mietfreien Wohnen im Alter über Lebens- und Rentenversicherungen bis zur Kapitalanlage in Form von vermieteten Immobilien. Jede Variante hat Vor- und Nachteile, so dass es sich lohnt, genauer hinzuschauen. Eine interessante Möglichkeit ist eine private Rentenversicherung.

Vorteile

Bei einer privaten Rentenversicherung handelt es sich um eine bequeme Form der Altersvorsorge. In der Regel wird monatlich ein bestimmter Beitrag an die Versicherungsgesellschaft gezahlt. Die Gesellschaft investiert den Beitrag, dazu stehen unterschiedliche Anlageformen zur Verfügung. Die Versicherung kann über viele Jahre laufen, sie kann beitragsfrei gestellt werden, der Beitrag kann erhöht oder gesenkt werden. Damit ist sie eine flexible Anlage, die auf die Wünsche des Anlegers ausgerichtet werden kann.

Rendite

Die Rendite wird davon beeinflusst, um welche Art der Rentenversicherung es sich handelt. Man unterscheidet klassische und fondsgebundene Rentenversicherungen. Während klassische Rentenversicherungen in sichere Papiere wie festverzinsliche Wertpapiere oder Staatsanleihen investieren, fließt das Geld bei fondsgebundenen Versicherungen in Fonds. Dies kann ein einzelner Fonds sein oder auch ein Depot, das sich aus mehreren Fonds zusammensetzt. Je nach der Höhe der Rendite, die der Fonds erwirtschaftet, bezeichnet man einen Fonds als eher sicherheitsorientiert, wenn er hohe Sicherheit und wenig Rendite bringt. Er ist eher wachstums- oder chancenorientiert, wenn die Rendite höher ist, dafür das Risiko der Wertschwankungen der Anteile aber auch höher ist. Die Auswahl wird von der Risikoeinstellung des Anlegers bestimmt.

Steuer

Bei einer privaten Rentenversicherung wird aktuell der Ertragsanteil besteuert. Das ist der Gewinn, den die Anlage erwirtschaftet hat. Allerdings wird dieser Anteil nicht in voller Höhe versteuert, sondern nur zu einem gewissen Teil. Dieser Teil fällt mit steigendem Alter des ersten Rentenbezugs. Je älter der Versicherungsnehmer ist, desto geringer ist der zu versteuernde Anteil.

Weitere Informationen zum Thema private Rentenversicherung:

- www.private-rentenversicherung-ratgeber.de
- Wikipedia.de